Das Ziel deiner Wünsche

Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen: dein Wandern zum Ziel.

Zitat aus
Schriften, Band 1 (1893)
von
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin

* 13. September 1830 in Mähren
† 12. März 1916 in Wien



Charakter ist ein Fels

Charakter ist ein Fels, an welchem gestrandete Schiffe landen und anstürmende scheitern.

Zitat aus
Levana oder Erziehlehre (1807)
von
Jean Paul (Johann Paul Friedrich Richter)
deutscher Schriftsteller, Dichter und Pädagoge

* 21. März 1763 in Wunsiedel
† 14. November 1825 in Bayreuth



Nein!

Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.

Zitat aus
Verteidigung des Vaterlandes (1921)
von
Kurt Tucholsky
deutscher Schriftsteller und Journalist

* 9. Januar 1890 in Berlin
† 21. Dezember 1935 in Göteborg, Dänemark



Von Bösewichten und Schuften

Der Erfolg von Schuften lockt noch mehr Schufte an.

Lateinisch: "Successus Improborum Plures allicit."
Wort für Wort:
Erfolg (successus) Schuft/Bösewicht (improbus)
Mehrzahl (plures) locken (allicere)
Demnach:
Der Erfolg eines Bösewichtes lockt die Mehrzahl an.

Zitat aus
Fabeln des Phaedrus
Aesopus ad Quendam de Successu Improborum

(Aesop an einen Menschen über den Erfolg der Bösewichte)

von
Phaedrus (Phaedrus Augusti Libertus)
römischer Fabeldichter

* um 20 - 15 v. Chr.
† um 50 n. Chr.



Worte, Arbeit, Werk und Ruhm

Das Werk geht dem Ruhm voran, die Arbeit geht dem Werk voran, die Worte gehen der Arbeit voran. Wer sich nicht auf die Arbeit versteht, wie vermag der den Worten anderer zuzuhören?

Zitat aus
Frühling und Herbst des Lü Bu We (240 v. Chr.)
von
Lü Bu We
chinesischer Philosoph und Politiker

* um 300 v. Chr.
† 236 oder 235 v. Chr.



Über das Unrecht

Unrecht erleiden ist besser als Unrecht tun!
oder
Es ist besser, Unrecht zu erleiden als es zu tun.

Lateinisch: "Accipere quam facere praestat iniuriam."
Wort für Wort: Empfangen als ausüben es ist besser Unrecht.
Demnach: Es ist besser Unrecht zu empfangen als es auszuüben.

Zitat aus
Tuskulanische Gespräche
von
Marcus Tullius Cicero
römischer Politiker, Redner und Philosoph

* 3. Januar 106 v. Chr. in Arpinum
† 7. Dezember 43 v. Chr. bei Formiae



Die Würfel sind gefallen

Die Würfel sind gefallen.

Zitat aus
Caesar am Rubikon (49 v. Chr.)
Lateinisch: Alea iacta est!
(eigentlich: "Der Würfel ist gefallen.", jedoch:
Alea = Würfel, aber auch das Wagnis
iactare = werfen, schleudern

von
Gaius Julius Caesar
römischer Feldherr und Staatsmann

* 13. Juli 100 v. Chr. in Rom
† 15. März 44 v. Chr. in Rom



Alles kommt irgendwann dran

Alles kommt irgendwann dran. Und was nicht dran kommt, war nicht wichtig genug.

Wolfgang Peters
20. August 2008
© 2008 Wolfgang Peters



Reich werden

Wenn es dein einziges Ziel ist reich zu werden, wirst Du es nie verwirklichen.

"If your only goal is to become rich, you will never achieve it."

Zitat von
John D. Rockefeller
amerikanischer Großindustrieller (Tycoon)
reichster Mann der Welt

* 8. Juli 1839 in Richford, New York, USA
† 23. Mai 1937 in Ormond Beach, Florida, USA



Niemals etwas selbst tun

Ich arbeite nach dem Prinzip, daß man niemals etwas selbst tun soll, was jemand anderes für einen erledigen kann.

Zitat von
John D. Rockefeller
amerikanischer Großindustrieller (Tycoon)
reichster Mann der Welt

* 8. Juli 1839 in Richford, New York, USA
† 23. Mai 1937 in Ormond Beach, Florida, USA



Wer den ganzen Tag arbeitet

Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit mehr, Geld zu verdienen.

Zitat von
John D. Rockefeller
amerikanischer Großindustrieller (Tycoon)
reichster Mann der Welt

* 8. Juli 1839 in Richford, New York, USA
† 23. Mai 1937 in Ormond Beach, Florida, USA



Intellektueller Reichtum

Der größte intellektuelle Reichtum kann neben der größten moralischen Armut bestehen.

Zitat aus
Die Seherin von Prevorst (1829)
von
Justinus Kerner
deutscher Dichter, Schriftsteller und Arzt

* 18. September 1786 in Ludwigsburg
† 21. Februar 1862 in Weinsberg



Lass die Einbildung schwinden

Lass die Einbildung schwinden, und es schwindet die Klage, dass man dir Böses getan.

Zitat aus
Selbstbetrachtungen
"Ta eis heautòn"
von
Mark Aurel
römischer Kaiser

* 26. April 121 n. Chr. in Rom
† 17. März 180 n. Chr.



Sei wie ein Fels

Sei wie ein Fels, an dem sich beständig die Wellen brechen! Er bleibt stehen, und rings um ihn legen sich die angeschwollenen Gewässer.

Zitat aus
Selbstbetrachtungen
"Ta eis heautòn"
von
Mark Aurel
römischer Kaiser

* 26. April 121 n. Chr. in Rom
† 17. März 180 n. Chr.



Kritiker

Die meisten unserer Kritiker sind nur deshalb Scharfrichter geworden, weil sie keine Könige werden konnten.

Zitat aus
Tagebücher, 3. Band (1847)
von
Friedrich Hebbel
deutscher Dramatiker und Lyriker

* 18. März 1813 in Wesselburen
† 13. Dezember 1863 in Wien



Die Macht der Könige

Die Macht der Könige ist auf die Vernunft und auf die Torheit des Volkes gegründet - und viel mehr auf die Torheit.

Zitat aus
Pensées sur la religion et autres sujets (1670)
(Gedanken über die Religion und andere Themen)
von
Blaise Pascal
französischer Philosoph und Physiker

* 19. Juni 1623 in Clermont-Ferrand, Frankreich
† 19. August 1662 in Paris, Frankreich



Wohlfühlen

Es gibt nur ein Mittel, sich wohl zu fühlen: man muß lernen, mit dem Gegebenen zufrieden zu sein und nicht immer das verlangen, was gerade fehlt.

Zitat aus einem
Brief an seine Frau Emilie (1887)
von
Theodor Fontane
deutscher Schriftsteller

* 30. Dezember 1819 in Neuruppin
† 20. September 1898 in Berlin



Das Glück

Das Glück besteht darin, daß man da steht, wo man seiner Natur nach hingehört; selbst die Tugend- und Moralfrage verblaßt daneben.

Zitat aus einem
Brief an Gustav Karpeles (1879)
von
Theodor Fontane
deutscher Schriftsteller

* 30. Dezember 1819 in Neuruppin
† 20. September 1898 in Berlin



Seelenruhe

Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.

Zitat von
Georg Christoph Lichtenberg
deutscher Schriftsteller und Physiker

* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt
† 24. Februar 1799 in Göttingen



Schuster bleib bei deinem Leisten

Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Zitat aus einer
Anekdote über Apelles
Lateinisch: Ne supra crepidam sutor.
Oft fälschlich "Schuster bleib bei deinen Leisten" gesprochen.
von
Apelles
griechischer Maler

* und † im 4. Jahrhundert v. Chr. in Griechenland



Ich kam, sah und siegte.

Ich kam, sah und siegte.

Zitat aus
Brief an Matius, seinem Freund
Lateinisch: Veni, vidi, vici.
von
Gaius Julius Caesar
römischer Feldherr und Staatsmann

* 13. Juli 100 v. Chr. in Rom
† 15. März 44 v. Chr. in Rom



Gemeinste Meinungen

Die gemeinsten Meinungen und was jedermann für ausgemacht hält, verdient oft am meisten untersucht zu werden.

Zitat aus
Vermischte Schriften, 1. Band (1853)
von
Georg Christoph Lichtenberg
deutscher Schriftsteller und Physiker

* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt
† 24. Februar 1799 in Göttingen



Glauben, was man hört

Ach, das waren noch Zeiten, als ich noch alles glaubte, was ich hörte.

Zitat von
Georg Christoph Lichtenberg
deutscher Schriftsteller und Physiker

* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt
† 24. Februar 1799 in Göttingen



Eifersucht ist eine Leidenschaft

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Deutsches Sprichwort



Den Denker durch die Folgen erschrecken

Es ist bisweilen nötig, den Denker, der auf unrechtem Wege ist, durch die Folgen zu erschrecken, damit er aufmerksamer auf die Grundsätze werde, durch welche er sich gleichsam träumend hat fortführen lassen.

Zitat aus
Träume eines Geistersehers (1766)
von
Immanuel Kant
deutscher Philosoph

* 22. April 1724 in Königsberg
† 12. Februar 1804 in Königsberg



Vom irdischen Glück

Alles im Leben giebt kund, daß das irdische Glück bestimmt ist, vereitelt oder als eine Illusion erkannt zu werden.

Zitat aus
Die Welt als Wille und Vorstellung, Zweiter Band (1844)
von
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

* 22. Februar 1788 in Danzig
† 21. September 1860 in Frankfurt am Main



Höflichkeit

Die Höflichkeit ist dem Menschen, was die Wärme dem Wachs.

Zitat
von
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

* 22. Februar 1788 in Danzig
† 21. September 1860 in Frankfurt am Main



Mangel an Urteilskraft

Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen.

Zitat aus
Kritik der reinen Vernunft (1781/1787)
von
Immanuel Kant
deutscher Philosoph

* 22. April 1724 in Königsberg
† 12. Februar 1804 in Königsberg



Das Volk für dumm halten

Je länger man das Volk für dumm hält, desto dümmer wird es.

Wolfgang Peters
3. August 2008
© 2008 Wolfgang Peters

Bereits in der Eisenzeit (1200 – 1000 v. Chr.) wählte
man den Begriff "Volk" für die Dummen. Die Klugen
spalteten sich als "Elite" ab.