Über Wissen und Verstand

Viel Wissen bedeutet noch nicht Verstand.

Zitat, Weisheit, Lebensweisheit aus
Fragmente, B 40,
von
Heraklit
(Heraklit von Ephesos)
griechischer Philosoph

* 540 - 520 v. Chr.
† 480 - 460 v. Chr.



Harmonie und Gegensätze

Die schönste Harmonie entsteht durch Zusammenbringen der Gegensätze.

Zitat, Weisheit, Lebensweisheit aus
Fragmente, B 8,
von
Heraklit
(Heraklit von Ephesos)
griechischer Philosoph

* 540 - 520 v. Chr.
† 480 - 460 v. Chr.



Der Charakter des Menschen

Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal.

Zitat, Weisheit, Lebensweisheit aus
Fragmente, B 119,
von
Heraklit
(Heraklit von Ephesos)
griechischer Philosoph

* 540 - 520 v. Chr.
† 480 - 460 v. Chr.



Mens sana in corpore sano.

Mens sana in corpore sano.

Übersetzung: "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper."

Auszug wurde zweckentfremdet und aus dem ursprünglichen Zusammenhang gerissen eingesetzt. Vollständiges Zitat: "Orandum est ut sit mens sana in corpore sano."
Übersetzung (sinngemäß): "Es ist zu beten, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper ist."

Zitat, Weisheit, Lebensweisheit, Redewendung aus
Juvenalis, Sat. X. 356,
Satiren (Saturae)
von
Juvenal
(Decimus Iunius Iuvenalis bzw. Decimus Junius Juvenalis)
römischer Satirendichter

* 58 n. Chr.
† 140 n. Chr.



Omnia Romae cum pretio.

Omnia Romae cum pretio.

Übersetzung: "Alles in Rom ist um Geld zu haben."

Zitat, Weisheit, Lebensweisheit aus
Juvenalis, Sat. III. 183,
Satiren (Saturae)
von
Juvenal
(Decimus Iunius Iuvenalis bzw. Decimus Junius Juvenalis)
römischer Satirendichter

* 58 n. Chr.
† 140 n. Chr.



Veritas vincit.

Veritas vincit.

Übersetzung: "Die Wahrheit siegt."

Sprichwort



In vino veritas.

In vino veritas.

Übersetzung: "Im Wein ist die Wahrheit."

Sprichwort



Vitam impendere vero.

Vitam impendere vero.

Übersetzung: "Das Leben der Wahrheit widmen."

Zitat, Weisheit aus
Juvenalis, Sat. IV. 91,
Satiren (Saturae)
von
Juvenal
(Decimus Iunius Iuvenalis bzw. Decimus Junius Juvenalis)
römischer Satirendichter

* 58 n. Chr.
† 140 n. Chr.



Geselligkeit

Was nun andererseits die Menschen gesellig macht ist ihre Unfähigkeit, die Einsamkeit, und in dieser sich selbst, zu ertragen. Innere Leere und Überdruß sind es,...

Zitat, Weisheit aus
Parerga und Paralipomena: kleine philosophische Schriften,
Band 1, 2. Auflage, Seite 449 (1862)
Weiterlesen in Quelle
von
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

* 22. Februar 1788 in Danzig
† 21. September 1860 in Frankfurt am Main



Über Heilkraft und Natur

Es gibt nur eine Heilkraft, und das ist die Natur; in Salben und Pillen steckt keine. Höchstens können sie der Heilkraft der Natur einen Wink geben, wo etwas für sie zu tun ist.

Zitat aus
Neue Paralipomena, § 204., Seite 139 (1896)
Quelle aus
Neue Paralipomena:
vereinzelte Gedanken über vielerlei Gegenstände

von
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

* 22. Februar 1788 in Danzig
† 21. September 1860 in Frankfurt am Main



Talent

Das Talent gleicht dem Schützen, der ein Ziel trifft, welches die Übrigen nicht erreichen können; das Genie dem, der eines trifft, bis zu welchem sie nicht ein Mal zu sehn vermögen.

Zitat aus
Die Welt als Wille und Vorstellung, 2. Band (1844)
von
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer

* 22. Februar 1788 in Danzig
† 21. September 1860 in Frankfurt am Main



Genauigkeit

Es zeichnet einen gebildeten Geist aus, sich mit jenem Grad an Genauigkeit zufrieden zugeben, den die Natur der Dinge zulässt, und nicht dort Exaktheit zu suchen, wo nur Annäherung möglich ist.

Zitat aus
Nikomachische Ethik
von
Aristoteles
griechischer Philosoph

* 384 v. Chr. in Stageira auf Chalkidike
† 322 v. Chr. in Chalkis auf Euboia



Lebendige Gerechtigkeit

Vor den Richter gehen, heißt aber, auf Gerechtigkeit ausgehen; denn der Richter soll gewissermaßen die lebendige Gerechtigkeit sein.

Zitat aus
Nikomachische Ethik
von
Aristoteles
griechischer Philosoph

* 384 v. Chr. in Stageira auf Chalkidike
† 322 v. Chr. in Chalkis auf Euboia



Tollkühnheit

Tapferkeit in Verbindung mit Macht führt zu Tollkühnheit.

Zitat von
Aristoteles
griechischer Philosoph

* 384 v. Chr. in Stageira auf Chalkidike
† 322 v. Chr. in Chalkis auf Euboia