Sklave der Meinungen Anderer

Sei aber nicht gar zu sehr ein Sklave der Meinungen Anderer von Dir! Sei selbstständig! Was kümmert Dich am Ende das Urtheil der ganzen Welt, wenn Du thust, was Du sollst?

Zitat aus
Königlich-Baierisches Wochenblatt von München
Freitag, den 27sten März 1807

Klugheits-Marimen im gesellschaftlichen Umgange,
vom Freiherrn Knigge, Seite 204
Original:
Sklave der Meinungen Anderer
ursprünglich aus
Über den Umgang mit Menschen (1788)
von
Adolph Freiherr Knigge
deutscher Schriftsteller

* 16. Oktober 1752 in Bredenbeck, Deutschland
† 6. Mai 1796 in Bremen, Deutschland



Müde bin ich, geh' zur Ruh'

Müde bin ich, geh' zur Ruh',
Schließe beide Äuglein zu,
Vater, laß die Augen dein
Über meinem Bette sein

Hab' ich unrecht heut' gethan,
Sieh' es, lieber Gott, nicht an,
Deine Gnad' und Jesu Blut
Macht ja allen Schaden gut;

Vater hab' mit mir Geduld
Und vergieb mir meine Schuld,
Wie ich allen auch verzeih',
Daß ich ganz in Liebe sei.

Alle, die mir sind verwandt,
Herr, laß ruhn in deiner Hand,
Alle Menschen groß und klein
Sollen dir befohlen sein.

Kranken Herzen sende Ruh',
Nasse Augen schließe zu,
Laß den Mond am Himmel stehn,
Und die stille Welt besehn!

Zitat, Gedicht, Abendgebet, Lyrik aus
Deutsche National-Litteratur: historisch kritische Ausgabe
146. Band, Zweiter Teil, Seite 439
herausgegeben von Joseph Kürschner (1817)
von
"Gouvernante"
Luise Hensel
religiöse Dichterin

* 30. März 1798 in Linum, Brandenburg
† 18. Dezember 1876 in Paderborn